Gesundheitszeugnis für die Bienenwanderung im Oktober

Die Grundlage für den Erfolg im neuen Bienenjahr wird immer schon wesentlich im Altjahr gelegt. Dazu gehört eine vorausschauende Planung. Und dazu gehört auch die Beantragung eines Gesundheitszeugnisses für die Bienen im Oktober, wenn du im kommenden Jahr wandern willst.


Was ist ein Gesundheitszeugnis für Bienen und warum brauche ich das?

Mit dem Gesundheitszeugnis wird dir bescheinigt, dass deine Bienen frei von Krankheiten, insbesondere der amerikanischen Faulbrut sind.

Sollten deine Bienen mit diesem Virus infiziert sein, würdest du sie bei einer Wanderung mit in andere Gebiete verschleppen und damit besteht die Gefahr, dass die Krankheit in dieser Region weiter verbreitet wird. Die amerikanische Faulbrut ist übrigens als Tierseuche eingestuft und anzeigepflichtig. Das solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen.

 

Warum sollte ich das Gesundheitszeugnis schon im Oktober erstellen lassen? Reicht das nicht im neuen Jahr?

Grundsätzlich würde das gehen, es hat aber einige praktische Nachteile.

 

Gültigkeit des Zeugnisses über die Bienensaison

Wenn du dein Gesundheitszeugnis schon im Oktober erstellen lässt, ist es neun Monate lang gültig. Das heißt, ein Ende Oktober ausgestelltes Zeugnis ist bis Ende Juni gültig. Wenn du wandern willst, hast du damit im Prinzip schon die komplette Saison abgedeckt.

 

(Mögliche) ungünstige Witterungsbedingungen im Frühjahr

Bei der Beantragung des Gesundheitszeugnisses muss auch das Wetter mitspielen. Im März oder April kann es noch recht kühl sein. Dann musst du mit dem Bienensachverständigen einen Termin vereinbaren und wenn es ungünstig läuft, kann es an dem Tag recht kühl sein. Und damit eigentlich zu kalt, um die Bienen zu öffnen. Wenn es du es trotzdem tust kannst du deinen Bienen damit schaden.

 

Auslastung der BSV und der Ämter

Viele Bienensachverständige (BSV) sind auch Imker und mit ihren eigenen Bienen beschäftigt. Da kann es durchaus sein, dass sie im Frühjahr nicht so die Zeit haben und du auf einen Termin warten musst. Außerdem dauert es natürlich auch immer etwas, bis dein Antrag beim Amt bearbeitet wurde. Dann kann sich der Start deiner Wanderung in der neuen Bienensaison schon verzögern, weil du aufgrund des fehlenden Gesundheitszeugnisses nicht wandern darfst.

 

Völkerverkauf

Möglicherweise stellst du im Frühjahr fest, dass du mehr Völker hast, als du eigentlich wolltest. Wenn du sie verkaufen willst, brauchst du ein Gesundheitszeugnis. Bei mir in Hessen ist es gesetzlich geregelt, dass man bei Völkerverkäufen im Landkreis kein Gesundheitszeugnis braucht. Achtung: Das gilt wie gesagt zunächst bei mir in Hessen. Diese Regelung kann in anderen Bundesländern abweichen. Erkundige dich bitte vor einem Völkerverkauf dazu.

 

Information der Ämter über den neuen Standort

Wenn du deinen neuen Standort angewandert hast, musst du die Ämter darüber informieren. Bei einem vorhandenen Gesundheitszeugnis geht das schnell und stressfrei. Du schreibst dem Amt eine E-Mail mit dem neuen Standort, hängst das Gesundheitszeugnis an und hast du Pflicht und Schuldigkeit damit getan.

 

Fazit zum Thema Gesundheitszeugnis bei Bienen schon im Oktober beantragen

Wie so häufig im Leben gilt auch hier der Spruch: „Alles was ordentlich erledigt ist kann nicht mehr dringen werden.“ Deswegen solltest du dich rechtzeitig um die Erstellung des Gesundheitszeugnisses kümmern. So kannst du entspannt in die neue Saison starten und dich auf die dann zu erledigenden Aufgaben konzentrieren.

(Visited 39 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.