Honig trocknen – darf man das?

Wenn dein Honig einen zu hohen Wassergehalt aufweist kannst du auf die Idee kommen, den Honig zu trocken. Aber ist das erlaubt? Mehr dazu in diesem Artikel.

Welcher Wassergehalt ist im Honig erlaubt?


Die rechtlichen Bedingungen sind eindeutig: Wenn du deinen Honig im Neutralglas in Verkehr bringst, darf der Honig gemäß der Honigverordnung maximal 20 Prozent Wasseranteil haben.

Die Vorschriften des deutschen Imkerbunds sind noch strenger: Wenn du deinen Honig im Glas des deutschen Imkerbunds in Verkehr bringst, darf der Honig sogar nur maximal 18 Prozent Wasser haben.

Die Formulierung „in Verkehr bringen“ ist übrigen gleichbedeutend damit, ob du den Honig verkaufst oder verschenkst. Die gesetzliche Vorschrift macht da keinen Unterschied. Und wenn der Honig einen höheren Wassergehalt aufweist? Da kann man doch auf die Idee kommen, den Honig zu trocken. Aber ist das rechtmäßig?

 

Was ist passiert, wenn mein Honig einen zu hohen Wassergehalt aufweist und was kann ich tun?

Wenn du nach der Honigernte feststellst, dass dein Honig einen zu hohen Wassergehalt aufweist, hast du in der Regel einen Fehler gemacht. Deswegen ist es wichtig, dass du deinen Honig vor der Ernte auf den Wassergehalt hin prüfst. Dazu gehört als erstes Indiz die Spritzprobe. Sollte diese ergeben, dass der Honig nicht aus den Waben spritzt, kannst du den Wassergehalt deines Honigs mit dem Refraktometer messen, um den genauen Wassergehalt festzustellen.

 

Darf man denn den Honig trocknen, wenn der Wassergehalt zu hoch ist?

Grundsätzlich ist das nicht erlaubt. Da macht es keinen Unterschied, ob du deinen Honig im Neutralglas oder Glas des deutschen Imkerbunds verkaufst.

Gemäß der EU-Honigrichtlinie dürfen dem Honig keine eigenen Stoffe entzogen werden. Und das Wasser ist nun mal Teil des Honigs. Das kann man gut oder schlecht finden, es ist aber nun mal eine gesetzliche Vorschrift. Und an die halten wir uns.

 

Honig indirekt trocknen mit einem Luftentfeuchter

Zum oben gesagten gibt es eine Ausnahme: Du darfst und solltest deine Honigzargen in einem Raum mit niedriger Luftfeuchtigkeit lagern. Außerdem musst du den Honig nicht zwingendermaßen direkt nach der Entnahme der Zargen schleudern. Wenn du die Luftfeuchtigkeit in deinem Schleuderraum mit einem Luftentfeuchter (Werbelink) reduzierst, ist das nicht verboten. Du kannst die Zargen dann noch bspw. noch einen oder mehrere Tage in dem Schleuderraum bei laufendem Luftentfeuchter lagern. So kann der Luftentfeuchter dem Honig noch Wasser entziehen. Wichtig ist allerdings, dass der Luftentfeuchter lediglich in dem Raum steht, wo die Zargen gelagert werden. Ein direktes Einblasen des Luftentfeuchters in die Zargen ist nicht erlaubt.

 

Mein Honig hat einen zu hohen Wasseranteil. Was kann ich tun?

 

Ausweichen auf das Neutralglas

Wenn der Wassergehalt deines Honigs 18 Prozent überschreitet, aber unter 20 Prozent liegt, hast du die Möglichkeit, auf das Neutralglas auszuweichen. Dann kannst du deinen Honig in diesem Glas verkaufen, auch wenn du lieber im DIB-Glas vermarktest.

 

Honig mischen anstatt zu trocknen

Wenn nur ein Teil deiner Honigernte einen zu hohen Wasseranteil hat, kannst du den Honig mit einer trockeneren Ernte mischen. Hier solltest du aber unbedingt darauf achten, den Honig nach dem Mischen noch mal auf den richtigen Wassergehalt zu prüfen.

Außerdem darfst du Sortenhonige nicht miteinander vermischen.

 

Met machen

Auch besteht die Möglichkeit, aus dem Honig mit zu hohem Wassergehalt Met zu machen. Bei Gelegenheit werde ich hier mal ein entsprechendes Rezept veröffentlichen.

 

Selber essen

Du kannst den Honig auch für den Eigenverbrauch nutzen. Wenn du merkst, dass der Honig vergärt, kannst du ihn entweder entsorgen oder wie oben beschrieben Met daraus herstellen.

 

Fazit zum Thema Honig trocknen

Wie so häufig im Leben ist Vorbeugung besser als Behandlung. Ich empfehle dir, dass du deinen Honig definitiv vor der Honigernte auf den Wassergehalt hin prüfst. So kommst du erst gar nicht in die Verlegenheit, deinen Honig trocknen zu müssen.

 

Welche Erfahrungen hast du zu dem Thema gemacht? Ich freue mich auf Kommentare.

(Visited 22 times, 1 visits today)

3 Antworten auf „Honig trocknen – darf man das?“

  1. Wanderimker haben bisweilen das Problem, nicht abwarten zu können bis die Bienen den Honig in der Beute getrocknet haben. Die Massentrachten ist durch und die nächste wartet, also muß geerntet und gewandert werden.
    Allerdings stehe ich auf die Spitzfindigkeit die man sich einfallen läßt um ihn trotzdem zu trocknen, haha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.