Reizfütterung bei Bienen im Frühjahr

Reizfütterung
Reizfütterung mit Honig

Das Thema Reizfütterung im Frühjahr reizt nicht nur die Bienen, sondern auch

die Imker ;-).

Argumente der Befürworter und Gegner der Reizfütterung

Stimmen der Kritiker

Die Kritiker sehen in der Reizfütterung einen Eingriff in die Natur des Bienenvolks. Sie sind der Meinung, die Bienen sollten sich entsprechend der Trachtsituation und des Wetters selbst versorgen. Wenn die Natur nichts hergibt, sollte der Imker also auch keine Tracht simulieren. Einen Thread zu dem Thema findest du übrigens hier im Imkerforum.

 

Stimmen der Befürworter

Viele Befürworter der Reizfütterung argumentieren mit der Fürsorgepflicht, die der Imker für seine Bienen hat. Sie sind der Meinung, die Reizfütterung animiert die Königin zum Brüten und die Völker kommen damit stärker aus dem Winter. Das bedeutet insbesondere für Nebenerwerbsimker und Berufsimker die Chance auf einen höheren Honigertrag. Ebenfalls sagen sie, dass reizgefütterte Bienen im Frühjahr auch seltener verhungern.

 

 

Unter welchen Bedingungen kann eine Reizfütterung bei Bienen im Frühjahr sinnvoll sein?

Hier kommt der Standort der Bienen und die Region ins Spiel. In manchen Regionen herrscht die Tracht schon früher, in anderen später. In manchen Gegenden herrscht allgemein eine üppigere Vegetation, andere Regionen sind so mit Nahrungsquellen für die Bienen gesegnet.

Hier bietet es sich an, wenn du deinen Imkerpaten oder erfahrene Imkerkollegen aus dem Imkerverein befragst. Die können dir mit ihren Erfahrungswerten sicherlich weiterhelfen. Wie so oft ist auch hier das Thema Reizfütterung im Einzelfall zu betrachten.

 

 

Alternativen zur Reizfütterung

Wenn du feststellst, dass deine Bienen noch genug Futterreserven haben, kannst du auch eine Reizfütterung simulieren; in diesem Fall entnimmst du eine oder mehrere Futterwaben aus dem Volk und ritzt diese mit dem Stockmeißel (Werbelink) drei bis fünf mal an. Sollte sich über der Brut ein Futterkranz befinden, ist diese Wabe besser geeignet als eine komplett verdeckelte Futterwabe. Bei stärkeren Völkern kannst du bis zu drei Futterwaben anritzen. Bei durchschnittlich entwickelten Völkern sollten es zwei und bei schwächeren Völkern eine Futterwabe sein.

 

 

Die richtige Temperatur

Für die Reizfütterung musst du die richtige Temperatur abwarten. Wie üblich sollte die Temperatur beim Öffnen der Beute mindestens 12 Grad betragen, nach Möglichkeit auch mehr.

 

 

Und was passiert bei Trachtbeginn, wenn ich im Frühjahr zu viel gefüttert habe?

Grundsätzlich sollten die Bienen eher zu viel als zu wenig Futter haben. Ein totes Bienenvolk ist immer ärgerlich. Wie weiter oben geschrieben, solltest du bei einer ausreichenden Futtermenge im Bienenvolk lieber vorhandene Futterwaben aufritzen, als noch mehr Futter zu geben. Bei Trachtbeginn solltest du pro Zarge zwei Futterwaben im Volk belassen und kannst du restlichen Futterwaben für die Bildung von Ablegern verwenden.

 

 

Benutze ich die Reizfütterung für meine Bienen?

Ich habe bisher noch keine Reizfütterung genutzt. Ich achte im Altjahr immer auf eine großzügige Einfütterung und prüfe das Gewicht meiner Beuten regelmäßig im Frühjahr. Bisher musste ich noch keine Reizfütterung im Frühjahr vornehmen.

 

 

Und nun zu dir

Was sind deine Erfahrungen mit der Reizfütterung? Nutzt du sie oder nicht? Hast du eher gute oder eher schlechte Erfahrungen gemacht? Ich freue mich auf Kommentare im Kommentarfenster.

 

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden!

(Visited 26 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.