Verfälschtes Bienenwachs – nicht nur ärgerlich, sondern gefährlich

Bienenwachsverfälschung Verfälschtes Bienenwachs hat eine lange „Tradition“. Seit Jahrhunderten wird Bienenwachs verfälscht. Insbesondere in den letzten Jahren haben die Wachsverfälschungen aber stark zugenommen und ihren traurigen Höhepunkt im Wachsskandal 2016 gefunden.

Allround-Produkt Bienenwachs

Für Bienenwachs gibt es die fast allen bekannten Verwendungen für Mittelwände oder Kerzen. Daneben wird das Wachs aber auch im Pharma-Bereich oder im Bereich der Kosmetik bis hin zur Verwendung in der Lebensmittelproduktion verwendet.

Aufgrund der vielfältigen Eigenschaften des Bienenwachses und damit einhergehender Absatzmöglichkeiten traten Fälscher auf den Plan, die das Wachs verfälschten, um einen höheren Profit herauszuholen.

Wachsskandal 2016

Wie eingangs beschrieben, wird Wachs schon seit langer Zeit verfälscht. Seit dem Wachsskandal 2016 hat es aber Formen angenommen, die absolut nicht mehr hinnehmbar sind. Hier wurde der Markt mit verfälschtem Bienenwachs überschwemmt.

Was beeinflusst den Schaden am Bienenvolk durch verfälschtes Bienenwachs?

Zunächst kommt es auf die Menge der zugemischten Substanzen an. Je größer diese ist, desto höher ist der mögliche Schaden. Danach kommt es auf den zugemischten Stoff an; üblicherweise nutzen die Wachsverfälscher Paraffin oder Stearin. Aber auch andere Stoffe können verwendet werden.

Welche Indizien für Wachsverfälschungen gibt es?

Die Bienen bauen die Mittelwände nicht aus

Wenn du feststellst, dass die Bienen die Mittelwände nicht so richtig ausbauen, kann das ein Indiz für verfälschtes Bienenwachs sein.

 

Ein sehr lückenhaftes Brutfeld

Wenn du große Lücken im Brutfeld siehst kann das ebenfalls ein weiteres Indiz verfälschtes Wachs sein.

 

Weiche und wabbelige Waben, die sich durchbiegen oder sogar brechen

Wachs schmilzt bei ca. 68 Grad. Im Bienenstock herrscht eine Temperatur von 35 Grad. Wenn du die Waben aus dem Volk nimmst und sie sich verformen stimmt etwas nicht. Hier hast du ein weiteres Indiz.

Welche Möglichkeiten gibt es, um das Wachs auf Verfälschungen zu testen?

Bei uns in Hessen gibt es die Möglichkeit, das Wachs vom Bieneninstitut Kirchhain kosten los testen zu lassen. Hier wird das Wachs sehr detailliert überprüft und man erhält einen Auswertungsbogen mit den Laborergebnissen. Tests für zu Hause gibt es nicht.

Wie kann ich das Risiko für verfälschtes Bienenwachs reduzieren?

Wie immer im Leben gibt es keine hundertprozentige Sicherheit, aber du kannst das Risiko reduzieren.

 

Einkauf im Fachhandel

Im Idealfall hast du einen Imkerpaten, der dich beim Erlernen der imkerlichen Tätigkeiten unterstützt. Dieser kann dir in der Regel einen zuverlässigen Lieferanten empfehlen. Dabei kannst du auch einfach mal mit dem Händler in Kontakt treten und nachfragen, wie und ob die Reinheit des Wachses in seinem Geschäft überprüft wird.

 

Regelmäßige Kontrolle des eigenen Wachses

Wie weiter oben beschrieben, haben wir in Hessen den Luxus, dass unser Wachs kostenlos in Kirchhain untersucht wird. Du kannst dich auch in für dein Bundesland erkundigen, ob das angeboten wird. Auch wenn es eine Gebühr kostet würde ich dir das empfehlen.

 

Der Königsweg: Einen eigenen Wachskreislauf erzeugen

Wenn du die Reinheit deines Wachses vom Institut bestätigt bekommen hast, kannst du dein eigenes Wachs immer wieder verwenden.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Nur frisches Wachs verwenden. Du sammelst das Wachs vom Drohnenrahmen, Entdeckelungswachs und das Wachs vom Wildbau von vornherein getrennt vom restlichen Wachs. Dieses Wachs schmilzt du vor der neuen Saison ein und gießt damit eigene Mittelwände. Das Wachs aus alten (zugekauften) Mittelwänden schmilzt du getrennt vom anderen Wachs ein und machst daraus Kerzen. So entziehst du das zugekaufte Wachs deinem Wachskreislauf und hast nur noch von den Bienen erzeugtes Wachs.
  • Die obere Methode stellt die Ideallösung dar. Insbesondere zu Beginn der Imkerkarriere ist das schwer in die Praxis umzusetzen, da man in der Regel zu wenige Altwaben oder Drohnenrahmen hat. Deswegen kannst du auch deine Altwaben einschmelzen und dann in den ersten Jahren eigene Mittelwände gießen. Wenn du genug Wachs und Völker hast, kannst du dann entsprechend der oben genannten Methode das Wachs aus den zugekauften Mittelwänden aus dem Wachskreislauf entziehen.

Fazit

Wenn du die genannten Ratschläge befolgst, kannst du das Risiko von verfälschtem Bienenwachs in deinem Volk reduzieren. Insbesondere ein eigener Wachskreislauf stellt den Idealfall für dich und deine Bienenvölker dar.

(Visited 50 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.