Das Honigbuch – die richtige Dokumentation

Honigernte dokumentieren

Uns Imkern wird eine gewisse Pingeligkeit nachgesagt. Und ein Honigbuch macht es nicht besser – trotzdem gehört es zur ordnungsgemäßen Imkerei dazu. Was du im Honigbuch dokumentieren kannst und musst erfährst du in diesem Artikel.

Werbelinks auf dieser Seite sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas bestellst (und möglicherweise für weitere Käufe) erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis. Damit unterstützt du meinen Blog. Vielen Dank für deine Unterstützung! Mehr Infos.

 

Die Bezeichnung der Charge im Honigbuch

Der erste wichtige Punkt in deinem Honigbuch ist die Chargenbezeichnung.

Hier hast du viele verschiedene Möglichkeiten. Ich habe bei mir aus einer Laune heraus mit der Chargenbezeichnung X1000 begonnen. Die Schleuderung habe ich in meinem Honigbuch dokumentiert und auf meine beiden Gläser mit den Rückstellproben einen Aufkleber mit dieser Bezeichnung geklebt.

Ansonsten hast du bei der Bezeichnung freie Wahl. Du kannst auch einen Bezug zum Jahr der Schleuderung wie zum Beispiel 1/2023 nehmen. Hier gibt es keine weiteren Vorschriften. Die Charge muss der Rückstellprobe nur eindeutig zuzuordnen sein.

 

Erntedaten

Bei der Ernte notierst du das Datum und die Menge des geernteten Honigs.

Wenn du mehrere Stände hast empfehle ich dir, die Ernte von jedem Strand getrennt zu dokumentieren.

In vielen Fällen wirst du den Honig erst im Hobbock zwischenlagern. In diesem Fall empfehle ich dir, einen Aufkleber mit dem Erntedatum auf den Hobbock zu kleben.

 

Sorte

In dieser Spalte notierst du die Art des Honigs.

Du solltest nur eine Sorte in deinem Honigbuch dokumentieren, wenn du wirklich sicher bist, dass es sich um Sortenhonig handelt. Ansonsten reicht eine Bezeichnung wie „Frühtrachthonig“ oder „Sommerblütenhonig“ aus.

 

Wassergehalt

Wenn du den Wassergehalt mit einem Refraktometer (*) gemessen hast, kannst du auch den Wassergehalt protokollieren.

 

Abfüllung

Wenn du den Honig im Hobbock verflüssigst und in Gläser abfüllst, musst du das Abfülldatum im Honigbuch schriftlich festhalten.

Weiterhin empfehle ich zu notieren, in welche Gläser und wie viele Gläser abgefüllt wurden.

Danach wird das Mindesthaltbarkeitsdatum im Honigbuch dokumentiert. Nicht vergessen: Honig darf nach der Abfüllung ins Glas maximal ein Mindesthaltbarkeitsdatum von maximal zwei Jahren haben.

 

Losnummer

Wenn du in Gläsern des deutschen Imkerbundes verkaufst, hast du es einfach. Hier sind Kontrollnummern auf den Etiketten von vornherein aufgedruckt. So brauchst du einfach nur die fortlaufenden Nummern in dein Honigbuch eintragen.

 

Fazit zum Thema Honigbuch

Im Grunde zielt auch die Verwendung eines Honigbuchs auf ein und dasselbe Ergebnis: Wenn du dich selbst gut kontrollierst kannst du viele Fehler vermeiden und einen qualitativ hochwertigen Honig erzeugen. So schaffst du dir treue Stammkunden, die auch gerne bereit sind, etwas mehr für deinen Honig zu bezahlen.

 

Wie ist deine Meinung zum Thema? Verwendest du ein Honigbuch und wenn ja, welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Ich freue mich auf Meinungen und Anregungen im Kommentarfenster.

 

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden.

(Visited 56 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn + fünf =

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner