Imkereiverein eintragen lassen oder nicht?

Imkerverein nicht eingetragenSehr viele Imker sind in Imkervereinen organisiert und das ist auch gut so. Die Mitgliedschaft im Imkerverein bringt viele Vorteile. Du kannst zum Beispiel auf das jahrzehntelange Wissen der Imkerkollegen zurückgreifen und es können teure Gerätschaften vom Verein beschafft und gemeinsam genutzt werden. Doch wie so häufig gibt es auch rechtliche Dinge zu beachten. Welche das sind erfährst du in diesem Artikel.

Werbelinks auf dieser Seite sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas bestellst (und möglicherweise für weitere Käufe) erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis. Damit unterstützt du meinen Blog. Vielen Dank für deine Unterstützung! Mehr Infos.

Hinweis: Ich weiße an dieser Stelle darauf hin, dass ich kein Anwalt bin und lediglich meine Einschätzung der rechtlichen Lage wiedergebe. Wende dich für tiefergehende Fragen bitte an die zuständigen Behörden.

Imkerverein ins Vereinsregister eintragen lassen

Zuständige Behörden

Für die Eintragung eines Vereins ist das örtliche Amtsgericht zuständig. Der zeitliche Aufwand liegt bei ca. vier bis sechs Wochen. Wenn der Imkerverein als gemeinnützig anerkannt werden soll, ist dieses beim Finanzamt anzufragen. Da kannst du noch mal ca. vier Wochen zeitlichen Aufwand einplanen. Die Gemeinnützigkeit ist aus steuerrechtlicher Sicht vorteilhaft. Ich schätze die Chancen als gut ein, dass die Gemeinnützigkeit eines Imkervereins anerkannt wird.

 

Fristen

Die für die Eintragung des Vereins gibt es zeitliche Vorgaben. Darüber wirst du von den Behörden informiert. Achte unbedingt auf eine zeitgerechte Erledigung der Vorgaben. Sonst kann es zu Bußgeldern kommen.

 

Grundsätzliche rechtliche Voraussetzungen für die Eintragung des Imkervereins

Ein eingetragener Verein muss mindestens sieben Mitglieder haben. Bei einer geringeren Mitgliederzahl ist eine Vereinsgründung grundsätzlich nicht möglich.

Ebenfalls muss der Verein eine Vereinssatzung haben.

In der Satzung sind die grundlegenden Dinge wie der Vereinsname, Vereinszweck, Beiträge, Wahl des Vorstands und weiteres geregelt. Ebenfalls klärt der Verein dort seine individuellen Belange.

 

Muss man einen Imkerverein gründen?

Kurze Antwort: Nein.

Lange Antwort: Nein, aber es ist besser.

 

Unterschiede zwischen eingetragenen und nicht eingetragenen Vereinen

Es gibt viele Gemeinsamkeiten, aber auch einige bedeutsame Unterschiede. Um diesen Artikel nicht unnötig in die Länge zu ziehen konzentriere ich mich hier auf die Unterschiede.

 

  • Während der e.V. mindestens sieben Mitglieder braucht, reichen beim nicht eingetragenen Verein drei Mitglieder.
  • Eine Satzung ist beim neV nicht zwingend vorgeschrieben. Natürlich empfiehlt es sich trotzdem, eine Satzung zu erstellen.
  • Der eingetragene Verein kann Eigentümer von Immobilien sein. Ein nicht eingetragener Verein kann nicht in das Grundbuch eingetragen werden. Der neV kann somit kein Vereinsheim errichten.
  • Der eingetragene Verein haftet mit dem Vereinsvermögen. Beim nicht eingetragenen Verein haften der Vorstand und die Vereinsmitglieder. Das kann im Einzelfall für die Vereinsmitglieder teuer und im Extremfall existenzbedrohend sein.

Weitere interessante Artikel aus der Kategorie „Rechtliches“ findest du übrigens hier.

Fazit

Ich persönlich sehe einen Vorteil darin, den Imkerverein eintragen zu lassen. So sind die Haftungsfragen geklärt. Der eingetragene Verein hat es auch leichter, eine Vereinshaftpflichtversicherung (*) zu bekommen.

 

Und nun zu dir

Wie ist deine Meinung zum Thema Imkerverein eintragen lassen oder nicht? Ist dein Verein eingetragener Verein oder weißt du das gar nicht? Da kannst du deinen ersten Vorsitzenden ja mal fragen. Gerne kannst du die Vorteile aus diesem Artikel benennen.

 

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden.

(Visited 59 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 + sieben =

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner