Die neue Imkersaison planen – jetzt schon???

Das alte Jahr ist noch nicht zu Ende und du sollst jetzt schon die neue Imkersaison und Bienensaison planenImkersaison planen? Dafür gibt es gute Gründe. Welche das sind, erfährst du in diesem Artikel.

Werbelinks auf dieser Seite sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas bestellst (und möglicherweise für weitere Käufe) erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis. Damit unterstützt du meinen Blog. Vielen Dank für deine Unterstützung! Mehr Infos.

Auswertung der Erfahrungen des Jahres

Ich führe Stockkarten über das Verhalten meiner Bienenvölker. So kann ich von der sanfmütigsten und leistungsstärksten Völkern nachziehen und diese Völker bereits im alten Jahr auswählen. Die Bienen eines Stechers fallen somit für die Nachzucht raus. Auch die Schwarmneigung eines Bienenvolks trage ich in die Stockkarten ein.

 

Überprüfung der vorhandenen Ausrüstung

Sieh dir deinen Bestand mal an; in welchem Zustand sind deine Beuten und die Rähmchen. Wenn du denkst „ein Jahr nutze ich die noch und entsorge sie dann“ kann es schon zu spät sein. Mir sind auch schon einige Rähmchen während der Saison kaputt gegangen. Wenn du da keinen Ersatz hast, wird es schnell ärgerlich.

 

Das Wachstum deiner Imkerei kalkulieren

Willst du den Bestand deiner Völker erweitern, willst du die gleiche Anzahl an Völkern halten oder eventuell sogar Völker abgeben?

Lass dass in deine Planung einfließen und beschaffe ausreichend Beuten (*), Rähmchen und Mittelwände. Bei den Mittelwänden solltest du für eine gute Imkersaison vorbereitet sein und damit rechnen, dass du zwei oder eventuell sogar drei Honigräume aufsetzen kannst. Ein guter Lagerbestand ist hier einfach beruhigend.

Das Material ist jetzt verfügbar

Es ist schon vorgekommen, dass die benötigten Produkte während der Imkersaison schlichtweg ausverkauft waren. Im Falle von fehlendem Futter im August ist das besonders übel für die Bienen. Ein weiterer Grund dafür, rechtzeitig mit der Planung des neuen Imkerjahres zu beginnen. Wie viel du pro Bienenvolk einfüttern solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Wenn du deine Bienen im Sommer mit Ameisensäure behandelst, solltest du pro Volk ca. einen Liter Ameisensäure einplanen. Eine Behandlung mit dem Nassenheider Professional benötigt ca. 300mL. Wenn du nachbehandeln musst, brauchst du entsprechend noch mal 300mL. Dazu empfehle ich dir, entsprechend eine Reserve für mögliche Schwärme einzurechnen.

 

Sonderangebote bei Imkereianbietern nutzen

Im Winter ist bei vielen Imkereibedarfsanbietern Flaute. Deswegen findest du gegen Ende des Jahres häufig Sonderangebote. Diese nutze ich sehr gerne und dabei kann man immer etwas sparen.

Warte übrigens bitte nicht bis Dezember; viele Anbieter von Imkereibedarf haben über den Winter Betriebsferien. Dann kann es etwas länger dauern, bis deine Lieferung kommt. Wenn du deine Bienen zum Beispiel Oxalsäure behandeln willst, musst du diese bis spätestens zum 31. Dezember getan haben. Wenn du die Behandlung ab dem 01. Januar durchführst, darfst du von dem behandelten Bienenvolk keinen Honig mehr ernten.

 

Reserven einplanen

Trotz aller imkerlichen Vorsicht können deine Bienen schwärmen. Ich würde dir raten, Beuten für ca. 20 bis 30 Prozent der Bestandsvölker für Schwärme in Reserve zu halten. Bei zehn Völkern solltest du entsprechend zwei bis drei Beuten in der Hinterhand haben. Kaufe / baue lieber eine Beute mehr, als das du einen Schwarm ziehen lassen musst, weil du keine Behausung für die Bienen hast.

 

Beuten im Altjahr bauen

Ich persönlich lebe nach dem Motto „alles was ordnungsgemäß erledigt ist, kann nicht mehr dringend werden“. Ich baue meine Bienenbeuten selber und wenn diese im Altjahr gebaut sind, habe ich den Kopf frei für andere Dinge. Im Frühjahr kann sonst schnell mal etwas dazwischen kommen und mir fehlt die Zeit.

 

Willst du mit deinen Bienen wandern?

Sieh dich schon mal in deiner Region um. Willst du im nächsten Jahr Raps anwandern? Dann brauchst du ein gültiges Gesundheitszeugnis deiner Bienen und du musst natürlich den entsprechenden Landwirt fragen. Wenn du dich frühzeitig um diese Angelegenheiten kümmerst, hast du Planungssicherheit. Der Grundstein für eine erfolgreiche Honigernte wird im Altjahr gelegt.

 

Deine fachliche Weiterentwicklung

Der Winter ist eine gute Gelegenheit, sich mit einem Kurs oder einem Fachbuch (*) weiterzubilden. Diese Zeit kannst du gut nutzen. Ein Buch zum Thema Imkerei ist übrigens ein schönes Weihnachtsgeschenk 😉

 

Und nun zu dir

Wie nutzt du den Winter für die Weiterentwicklung deiner Imkerei und planst du die kommende Imkersaison? Hast du noch Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Ich freue mich auf Meinungen und Anregungen im Kommentarfenster.

 

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden.

(Visited 34 times, 1 visits today)

5 Antworten auf „Die neue Imkersaison planen – jetzt schon???“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.