Schwänzeltanz und Rundtanz – Orientierung der Bienen

Schwänzeltanz und Rundtanz – Orientierung der Bienen

 

 

 

 

Die Aufgabe der Sammlerbienen ist neben dem Sammeln selbst die Futtersuche. Doch wie funktioniert das? Sie nutzen hierbei den Rundtanz, Schwänzeltanz und elektrische Aufladung.


Werbelinks auf dieser Seite sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas bestellst (und möglicherweise für weitere Käufe) erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis. Damit unterstützt du meinen Blog. Vielen Dank für deine Unterstützung! Mehr Infos.

Elektrostatische Aufladung

Die Bienen laden sich um Flug elektrisch auf; das entsteht durch die Reibung mit der Luft. Wenn sie längere Strecken fliegen müssen, laden sie sich umso mehr auf. Das können die anderen Bienen mit ihren Fühlern wahrnehmen. Somit ist diese Futterquelle weniger attraktiv als eine andere.

 

Kommunikation durch Tanzen

Die Bienen verwenden zwei Arten von Tanzen, um die Position einer Nahrungsquelle zu beschreiben; den Rundtanz und den Schwänzeltanz.

Die Bienen verwenden den Rundtanz für Nahrungsquellen in einer Entfernung von bis zu 100 Meter. Dabei läuft die Biene abwechselnd von rechts nach links und in entgegen gesetzter Richtung. Je aufgeregter die Biene ist, desto interessanter ist die Nahrungsquelle.

Bis zu zehn Sammlerbienen beobachten die Biene dabei aufmerksam. Nachdem die Biene den Tanz beendet hat, fliegen die Sammlerbienen los und machen sich ein eigenes Bild von der Nahrungsquelle.

Bei einer größeren Entfernung als 100 Meter nutzen die Bienen den Schwänzeltanz.

Mit zunehmender Entfernung vom Bienenstock wird der Tanz immer länger und intensiver. Die Biene beschreibt mit ihren Bewegungen jeweils zwei Halbkreise. Bei den Läufen zwischen den Halbkreisen läuft sie die Gerade ab und wackelt dabei mit ihrem Hinterleib; dabei beobachten sie wiederum bis zu zehn andere Bienen.

 

Wie genau ist der Schwänzeltanz der Bienen?

Nach aktuellen Forschungsergebnissen beschreiben die Bienen mit dem Schwänzeltanz die Richtung zur Futterquelle. Eine genaue Angabe der Entfernung oder bestimmte Koordinaten können sie sich nicht weitergeben.

Die Bienen verfügen allerdings über eine innere Uhr. Sie sind in der Lage wahrzunehmen, wie sich der Stand der Sonne verändert und die Flugrichtung entsprechend anzupassen.

 

Wie finden Bienen die Nahrungsquelle im Zielgebiet?

Bienen verfügen über einen exzellenten Geruchssinn und dieser ist überlebenswichtig.

Die anderen Bienen beobachten die Sammlerbiene nicht nur bei deren Tanz, sie nehmen auch den Geruch der Nahrungsquelle wahr. Wenn sie dann entsprechend der durch den Schwänzeltanz beschriebenen Richtung zur Nahrungsquelle fliegen, können sie sich durch den Geruch der Blüten orientieren und den Nektar aufnehmen.

(Visited 172 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × fünf =

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner