Verschiedene Honigsorten erkennen

Unterschiedliche Honige kann man an der Farbe erkennen. Doch: Welche Welche Honigsorte gibt es?Honigsorten gibt es und welchen Geschmack hat welcher Honig?

Werbelinks auf dieser Seite sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du etwas bestellst (und möglicherweise für weitere Käufe) erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich nichts am Preis. Damit unterstützt du meinen Blog. Vielen Dank für deine Unterstützung! Mehr Infos.

 

Die Symphonie der Farben ist bei Honig groß; gelber Honig, heller Honig, milder Honig, kräftiger Honig und und und…

Mit etwas Übung kann man den Honig durchaus am Geschmack erkennen. Die typischen Geschmäcker der einzelnen und der besonderen Honigsorten beschreibe ich in diesem Artikel.

 

Der Klassiker: Rapshonig

Diese Honige sind häufig vertreten, da Raps sehr ergiebig für die die Honigernte ist. Bei mir und den Imkerkollegen in meiner Heimatregion macht die Rapstracht den Löwenanteil der Honigernte aus.

Rapshonig hat einen sehr hellen Gelbton bis hin zu weiß. Der Geschmack ist sehr süß und riecht nicht besonders stark.

 

Löwenzahnhonig

Löwenzahnhonig schmeckt mir persönlich hervorragend. Er ist nicht zu süß und selten ein wenig bitter.

Der Geruch ist unangenehm und kann geruchsempfindlichen Menschen den Genuss an dieser etwas besonderen Honigsorte vermiesen.

 

Lindenhonig

Dieser ist eine besondere Honigsorte. Er ist sehr gelb bis klar. Er ist nur leicht süßlich und kann einen bitteren Beigeschmack haben. Mein Imkerpate schwärmte immer von diesem Honig :-).

Honig an der Farbe erkennen
Vier Honige von mir

 

 

 

 

Sonnenblumenhonig

Diese Honigsorte ist leuchtend gelb und nur leicht süßlich. Der Geschmack ist eher kräftigerer Natur. Der Geruch ist ebenfalls eher kräftig.

 

Waldhonig

Waldhonig hat einen etwas dunkleren Braunton. Er schmeckt leicht säuerlich und hat ein würziges Aroma.

 

Eine besondere Honigsorte: Manuka-Honig aus Neuseeland

Manuka-Honig hat eine intensive gold-gelbe Farbe. Der Geruch ist süßlich und er ist recht dickflüssig. Er hat einen recht intensiven Geschmack.

Dem Manuka-Honig werden unter verschiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben; antibakterielle Wirkung, Förderung der Wundheilung, Verbesserung der Verdauung und Verbesserung der Hautreinheit. Hier (*) kannst du Manuka-Honig bestellen.

 

Darf ich meinen Honig dann mit der entsprechenden Honigsorte etikettieren?

Rechtlich gesehen muss der Honig mindestens 60 Prozent Nektar der angegeben Sorte enthalten. Ich habe bereits einen Artikel geschrieben, wie du die Honigsorte bestimmen kannst.

 

Fazit: Kann man die Honigsorte anhand dieser Merkmale immer bestimmen?

Nein, dass kann man aus meiner Sicht nicht. Die Grenzen, eine Honigsorte zu bestimmen, sind fließend. Nicht zuletzt spielen der Eigenverbrauch des Volkes und auch der Erntezeitpunkt eine Rolle. Bei einer späteren Ernte ist vielleicht schon neuer Nektar eingetragen oder alter Honig vom Volk verbraucht worden.

 

Und nun zu dir

Hast du mal versucht, den Honig an seinem Geschmack zu erkennen? Versuch es mal oder mach das mit deinen Imkerkollegen. Auf Meinungen und Anregungen freue ich mich im Kommentarfenster.

 

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden.

(Visited 18 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + neunzehn =

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner